Fast jeder, der sich eine Katze zugelegt, wird sich irgendwann von ihr verabschieden müssen. Manche von uns werden sogar in eine Situation geraten, in der sie entscheiden müssen was das Beste für ihr Tier ist.
Ob sie ihm weiter zusehen wie es leidet und täglich Stück für Stück verschwindet oder ob wir dem Rat des Tierarztes und unserer inneren Stimme folgen und es erlösen, sprich euthanasieren lassen.

 

Manchmal gibt es für uns keine Möglichkeit sich zu verabschieden

Wir lassen irgendwann das Tier aus dem Haus und sehen es nie wieder. Für viele von uns die schmerzhafteste Art des Abschiedes, weil wir nie wissen was wirklich passiert ist. Weil wir uns alles mögliche ausmalen aber in den seltensten Fällen erfahren werden warum unsere Katze nicht wiederkommt…..
Für andere ist es das schlimmste, sein Tier überfahren zu finden, zu sehen wie es tot vor einem liegt. Zu überlegen ob man ihm hätte helfen können wenn man sein Tier früher gefunden hätte. Das man in den letzten Minuten des Todeskampfes nicht zugegen war, das man ihm nicht beistehen konnte. Unser Tier so zu finden tut entsetzlich weh und den Anblick wird man nie mehr los.Tommy

Dann gibt es noch die Möglichkeit einer schleichenden, heimtückischen Krankheit. Wir sehen und fühlen das es dem Tier schlecht geht, wir gehen zum Arzt und wollen ihm nicht glauben das es keine Heilung gibt. Wir suchen einen zweiten Fachmann auf, hoffen auf ein anderes Ergebnis, aber auch dieser kann nichts mehr für unser Tier tun. Jeden Tag geben wir unserer Katze oder unserem Kater seine Medizin, wir beobachten ihn, wir versuchen ihn zum fressen zu bewegen und wir zeigen ihm all unsere Liebe. Aber er wird Stück für Stück weniger.

Und dann kommt vielleicht der Tag an dem wir stark sein müssen

stark für unser Tier, stark, weil es in unserer Hand liegt ihm die Schmerzen zu nehmen und ihn auf dem Weg über die Regenbogenbrücke zu begleiten. Und genau das sollte man auch machen, unser treues Tier diesen Weg nicht alleine gehen zu lassen, ihm ein letztes Mal unsere Liebe, Achtung und unseren Respekt zeigen, denn alles dies hat jedes Tier verdient. Jeden einzelnen Moment seines Lebens !
Diesen Weg sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Tier gehen, ihn nicht aus Schwäche oder Angst beim Arzt alleine lassen.

Ich habe in meinem Leben alle diese Arten des Abschiedes erlebt und für mich kann ich sagen, das jedes Mal ein kleines Stück meines Herzens mit gestorben ist. Für mich war es am schlimmsten die Katze nicht begleiten zu können, zu wissen, dass ich nicht da war als sie mich am meisten brauchte. Ich hoffe, dass ich nie wieder nicht da sein kann wenn mein Tier gehen muss.

Abschied ist schwer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.