Das Schicksal von Marie

Für kurze Zeit hatte ich ein Zuhause,
für kurze Zeit wurde ich geliebt,
für einen Augenblick im Leben,
hatte ich ein Zuhause.

Doch irgendwas lief verkehrt,
ich habe Fehler gemacht,
ich war nicht so,
wie man mich wollte.

Ich bin verspielt und ruhelos,
ich liebte meine Menschen,
Doch meine Angst vor anderen Katzen,
tarne ich durch lautes Knurren.

Ihr müsst genau hinsehen,
um mich wirklich zu begreifen
Nicht immer ist es so,
wie es nach außen scheint.

Ich brauche Liebe und Geduld,
ich bin weich und ängstlich.
Ich will lernen Nähe zuzulassen,
denn ich bin nicht gern allein.

Jeden Tag werde ich ruhiger,
jeden Tag suche ich meinen Mensch.
Und jeden Tag hoffe ich,
hoffe ihn zu finden…..

….und nie mehr wieder zu verlieren!

 

Januar: Das Schicksal von Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.